Als die Audienz begann, wurden sie in den Thronsaal geführt. Da saß in der Mitte der König, um ihn herum stand der Hofstaat. Pepi sah aber keinen zweiten Thronsessel und so meinte er, das gnädige Fräulein wäre wohl nicht anwesend.

 

Der Kämmerer verlas den Namen: „Emilius Karolinus Knautscher“ und der erste Jüngling trat vor und verbeugte sich. Dann fragte der König nach der Antwort auf die Frage: „Was ist Glück?“ „Glück ist, viel Geld zu haben!“ sagte Emil Knautscher prompt. Der König schüttelte missbilligend das Haupt. „Irrtum, junger Freund!“ sagte er und der erste Jüngling wurde hinausgeleitet.

 

„Ferdinand Foxi Maria Bellaria“ und der zweite Jüngling trat vor und verbeugte sich. „Nun Ferdinand,“ fragte der König, „was ist Glück?“ Ferdinand Foxi Maria brüstete sich: „Das wahre Glück ist Ruhm und Erfolg, mein König!“ Der alte König schüttelte den Kopf: „Irrtum, mein lieber Ferdinand!“ und auch Ferdinand Foxi Maria Bellaria wurde zur Tür geleitet.

 

Nun war der dritte Anwärter an der Reihe. „Sascha Kevin René Knödlsieder“ stellte ihn der Kämmerer vor. Der dritte Jüngling verbeugte sich. Der König beugte sich vor: „Also, was ist für dich Glück?“ Der Jüngling wurde rot und begann zu stottern: „Glück ist, Glück ist... Glück ist, wenn man schön g’sund ist, alleweil!“ Der Kämmerer bedeckte seine Augen mit der Hand, der halbe Hofstaat blickte zur Decke, aber der alte König lächelte und sagte: „Gesundheit ist wichtig, aber echtes Glück ist mehr als das!“ Und auch Sascha Knödlsieder musste gehen.

 

Nun war die Reihe an Pepi. Der Kämmerer blickte durch seine Brille und verlas: „Pepi Buchinger!“ Da hörte Pepi ein leises „Pepi!!! Wie süß!!“ und als er in die Richtung der Stimme blickte, sah er in glitzernde Mädchenaugen, die hinter der Schulter von Alhambra hervorlugten. Die Kinderfrau drehte sich um und sagte leise: „Aber Fräulein!“ Da wusste Pepi, welches die Prinzessin war.

 

Die Stimme des Königs brachte ihn wieder in die Wirklichkeit zurück: "Was ist also Glück?" Pepi antwortete sogleich: " ...................

 

  ....und was hätten Sie gesagt?!